Virtuelle Standleitung: VPN unter LINUX

Dr. Carl Wenninger

LINUX Info Tag 2003 der LUGA

 
 
 

Abstract:
Im Zeitalter des Internets sollten Datenstandleitungen bzw. ISDN Wählverbindungen quer durch die Republik eigentlich passe sein.

Aber wer kann schon von zu Hause via Internet auf die IT-Resourcen im Büro zugreiffen? Firewalls und die mangelnde Vertraulichkeit des Datenaustausches im WWW stehen dem zumeist im Wege.

Mit FreeS/WAN, der IPSec Implementierung für Linux, lassen sich die Intranets auch weit entfernter Standorte zu einem Virtual Private Network (VPN) auf IP-Ebene koppeln.

Vertraulich. Kostengünstig über das Internet.


Ressourcen zum Vortrag:
Datenaustausch via Internet: Kein Problem!

Firewalls schützen. Sie stehen aber auch im Weg!

Notlösung: Firewall mit Loch

Alternative: Dialin Lösung

Mehrere Standorte: Standleitungen sind nicht billig!

Virtual Private Networking: Die virtuelle Standleitung durch das Internet

Weg eines Datenpaketes über den VPN Tunnel

TCPDUMP eines Datenpaketes über den VPN Tunnel

Verschlüsselung

freeS/WAN

Beispiel einer /etc/ipsec.secrets

Beispiel einer /etc/ipsec.conf

Zusammenfassung: VPN Tunnel